Malupia's Life

Relaxe – Take yor Time!

Weihnachtsnachtrag die Letzte: der Weihnachtsmarkt (Teil 2) 13. Januar 2010

Natürlich nicht fehlen durfte ein großer Weihnachtsbaum.

Weihnachtsbaum

(more…)

 

Weihnachtsnachtrag 3: Die Tücken des Weihnachtswichtelns 10. Januar 2010

Filed under: Alltägliches,Familienwelt — Malupia @ 7:52 am
Tags: , , , ,

Jedes Jahr veranstallten wir bei unsere Familienweihnachtsfeier Schrottwichteln.

Das Prinzip vom Wichteln sollte jedem bekannt sein. Beim Schrottwichteln ersetzt man den 5-Euro-Krams durch gebrauchte Sachen, die nicht mehr benötigt werden. Wir machen das jedes Jahr und einige besondere Teile dürfte inzwischen schon fast jeder mal aufgehoben haben.

Vorletztes Jahr hatten wir die Geschenke dafür, wie es üblich ist, in Geschenkpapier eingepackt. Angekommen bei meiner Tante haben wir erfahren, dass Schrottwichtelsachen traditionell in Zeitungspapier eingepackt werden. Mein Dad durfte die Geschenke also noch einmal umpacken.

Letztes Jahr haben wir die Sachen dann brav in Zeitungspapier gepackt. Angekommen bei meiner Tante hatten wir damals festgestellt, dass wir die Einzigen waren, die sich dran gehalten hatten. Alle anderen Geschenke waren diesesmal in Geschenkpapier. Mein Dad durfte wieder umpacken.

Dieses Jahr haben wir uns entschieden die Sachen in Geschenkpapier einzupacken. Angekommen bei meiner Tante merkten wir, dass es falsch war und wir hätten Zeitungspapier nehmen sollen. Also hat mein Dad wieder umgepackt.

Nächstes Jahr ruf Ich vorher an. Bestimmt.

Wenn jeder dann ein Schrottwichtelpacket hat, knobeln wir. Bei einer Zwei werden alle Packete an den linken Nebensitzer weitergegegeb und bei einer Vier an den Rechten. Bei einer Drei kann man mit irgendwem tauschen und bei einer Sechs darf man sein Päckchen auspacken.

Ich hab auf diesem Weg dieses jahr eine öhm ganz wunderbare Käseglocke erstanden.

Die Highlights sind aber bei meinerm Vater und meiner kleinen Schwester gelandet.

Mein Schwester hat ein Pferdekissen bekommen, was schon seit einigen Jahren beim Schrottwichteln rumgereicht wird. Sie denkt noch darüber nach, ob das Kissen die Katzen bekommen oder es im nächsten Jahr weiter gereicht wird.

Mein Dad hat sich über die Porzelanpuppe, die er erstanden hat, richtig gefreut *fg*

 

Weihnachtsnachtrag 2: Famillienweihnachtsfeier 29. Dezember 2009

Filed under: Familienwelt — Malupia @ 11:48 am
Tags: , , , , , ,

Am vierten Advent hatten wir Weihnachtsfeier mit der Familie. Wobei nicht nur Onkel und Tanten anwesen waren, sondern auch Großtanten (und Onkel) und einige Menschen, wo Ich nicht wirklich erklären kann, wie Ich mit dennen verwandt bin. Kurz, wie jedes Jahr, eine große Runde.

Es gab Kartoffeln, Rotkohl und Fleisch. Beim Essen wurden alle Möglichen Neuigkeiten ausgetauscht und die selbsgemachte Tischdeko meiner Großtante bewundert.

Nach dem Essen haben wir unser alljährliches Schrottwichteln veranstalltet. Aber dazu erzähl Ich Euch in einem seperaten Blogeintrag noch ein bisschen.

Zum Abschluss gab es leckere Waffeln und das gute Gewissen, dass wir uns nächstes Jahr wieder treffen 🙂

 

Weihnachtsnachtrag: die Weihnachtsfeier 28. Dezember 2009

Filed under: Party2 — Malupia @ 3:50 pm
Tags: , , , ,

Die Feiertage sind rum und damit die Zeit gekommen, dass ganze mal revou passieren zu lassen.

Weihnachten hat für mich angefangen am 22.12 mit der Weihnachtsfeier unserer Firma. Wir waren im Stadthotel Aurich. Es gab lecker Essen und wir haben mit einigen Leuten einen Sketch aufgeführt.

Außerdem haben „die Neuen“ (alle, die im Laufe des Jahres angefangen sind) ein paar Gedichte vorgetragen. Rund um die Erlebnisse des Christkinds mit dem Finanzamt. Danach gab es ein kleines Quiz wo wir Märchen erraten sollten. Im Gegenzug gab tolle Preise, wie ein Candellightdinner (Ein Teelicht und eine Light-Suppe), eine Weinprobe (eine Zwiebel) und eine Schlossbesichtigung.

Als Sketch gab es einen ganz normalen Alltag bei uns im Haus mit allem, was so schiefgehen kann.
Es gab lecker Essen und Eis als Nachtisch 🙂

Außerdem haben sich einige Kollegen wieder die Mühe gemacht und uns eine ganz wunderbare Weihnachtszeitung gebastelt.

Ich hab sogar von einigen Kollegen aus meiner Arbeitsgruppe kleine Geschenke bekommen.

 

Frohe Weihnachten 24. Dezember 2009

Heute ist es soweit, der 24 Dezember ist erreicht und viel Stress hoffentlich nun vorbei. Die meisten Menschen haben die letzten Wochen mit der Jagt nach Geschenken und der Hektik alle Weihnachtsfeiern unter einen Hut zu kriegen verbracht. Jetzt wird es ruhiger. Jeder hat einen Plan, was er macht und hoffentlich sieht Euer Plan auch ein paar Minuten zum zu Ruhe kommen und den Sinn des ganzen zu finden vor.

Ich bin kein christlicher Mensch und Ich mag Weihnachten wegen des ganzen Stresses vorher nicht. Aber gerade freu Ich mich darauf in Ruhe ein paar Stunden mit meiner Familie zu verbringen und jedem eine Freude zu bereiten.

In diesem Sinne wünsche Ich Euch allen ein  paar frohe und besinnliche Tage!*

Weihnachten

von Joseph von Eichendorf

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend‘ geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen-
O du gnadenreiche Zeit!

* besonders gemeint sind hier meine Freunde und Familie. Gefolgt von meinen Kollegen, Bloglesern und Followern.

 

Weihnachtsgedicht 19. Dezember 2009

In meiner Familie gibt es die Tradition, dass an Weihnachten vor betretten der Stube ein Weihnachtsgedicht aufgesagt wird. Hier möchte Ich Euch mal meinen Klassiker zeigen. Es wurde 1928 von Erich Kästner geschrieben.

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
Mutter schenkte Euch das Leben.
Das genügt, wenn man’s bedenkt.
Einmal kommt auch Eure Zeit.
Morgen ist’s noch nicht so weit.

Doch ihr dürft nicht traurig werden.
Reiche haben Armut gern.
Gänsebraten macht Beschwerden.
Puppen sind nicht mehr modern.
Morgen kommt der Weihnachtsmann.
Allerdings nur nebenan.

Lauft ein bißchen durch die Straßen!
Dort gibt’s Weihnachtsfest genug.
Christentum, vom Turm geblasen,
Macht die kleinsten Kinder klug.
Kopf gut schütteln vor Gebrauch!
Ohne Christbaum geht es auch.

Tannengrün mit Osrambirnen –
Lernt drauf pfeifen! Werdet stolz!
Reißt die Bretter von den Stirnen,
Denn im Ofen fehlt’s an Holz!
Stille Nacht und heil’ge Nacht –
Weint, wenn’s geht, nicht! Sondern lacht!

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Wer nichts kriegt, der kriegt Geduld!
Morgen, Kinder, lernt für’s Leben!
Gott ist nicht allein dran schuld.
Gottes Güte reicht so weit . . . .
Ach, du liebe Weihnachtszeit!

 

Leere 14. Dezember 2009

Für alle, die sich fragen warum hier in letzter Zeit so wenig Neues steht ist hier die Erklärung: das Wetter, bzw. die Jahreszeit ist Schuld.  Im Winter entwickel Ich große Ähnlichkeit mit Murmeltieren und Siebenschläfern, ich liege und schlafe.

Ok, im Gegensatz zu den Winterschläfern verschlaf Ich nicht alles. Aber mein Lieblingsplatz ist das Sofa. Ich bin am Fernsehn, surfe durchs Internet oder Lese. Dazu gibt es einen Tee und eine Kerze wird angezündet.  Nur bloggen kann man darüber nicht.

Ich versteh auch nicht, warum wir Weihnachten ausgerechnet im Winter feiern müssen. Klar, das Jesusbaby zitternt und frierend im Stall ist dramatischer als in sommerlicher Romantik im Heu. Aber mal ehrlich: deswegen jetzt in der Kälte nach Geschenken suchen zu dürfen ist schlichtweg bescheuert.

Liebe Grüße

Genießt die Vorweihnachtszeit.

 

 
%d Bloggern gefällt das: